Solitude GmbH by TOBIAS AIChele

Gestern - heute - morgen

Die im Jahr 2001 gegründete Solitude GmbH ist eine etablierte Kommunikations- und Veranstaltungsagentur, mit einem großen Spektrum an Dienstleistungen. Geschäftsführer Tobias Aichele fühlt sich der Tradition verpflichtet (gestern), betreut Kunden mit aktuellen Projekten (heute) und wagt auch gerne einmal einen Blick in die Zukunft (morgen). So stehen bei der Solitude GmbH bereits von 2011 an Aktivitäten rund um die E-Mobilität im Vordergrund, ohne dabei das Engagement im Bereich des historischen Motorsports zu vernachlässigen. Besonders für die Ausrichtung von Jubiläen und Sonderthemen ist die Solitude GmbH weltweit sehr geschätzt. Auch durch die Focusierung auf einzelne besondere Fahrzeuge oder Displays wird zusätzlich Jahr für Jahr wieder ein neues Stück Geschichte lebendig, wie im Jahr 2019 beispielsweise durch die Aufarbeitung der Anfänge von VW im Motorsport, repräsentiert durch den zweitältesten noch existierenden Formel V mit dem zeitgenössischen Transportfahrzeug.  Mit Chiara Aichele bekam die Solitude GmbH im Jahr 2019 frischen Wind, um auch den Social Media-Bereich kompetent abzudecken.

Tobias Aichele, ein Journalist als Netzwerker und PR-Profi

Tobias Aichele absolvierte nach dem Studium ein Volontariat bei der Motor-Presse Stuttgart. Insgesamt war der Diplomkaufmann neun Jahre im Stuttgarter Verlagshaus tätig, zuletzt als stellvertretender Chefredakteur. Dort beschäftigte er sich im Rahmen der Sonderhefte “Alles über Porsche 911″ und “Alles über Porsche” erstmalig ausgiebig mit dem Sportwagenhersteller. Pünktlich zum dreißigsten Geburtstag des Porsche 911 publizierte Aichele schließlich das Buch “Porsche 911 – Forever Young”, das bald zum Bestseller wurde. Von 1993 bis 1996 blickte Aichele nochmals hinter die Kulissen des schwäbischen Unternehmens, als Presse-Inlandchef. Danach gab er mit “Mythos Porsche” ein Werk heraus, das mehrfach ausgezeichnet wurde. Trotz vielfältiger Aufgaben für die Solitude GmbH folgten Biografien über Hans Herrmann sowie Huschke von Hanstein und weitere Porsche-Dokumentationen wie im Jahr 2019 die Ausgabe “101 Dinge die ein Porsche-Liebhaber kennen muss”. Es ist das Motto von Tobias Aichele, seinen Beruf zu leben, um glaubwürdig und gut zu sein. In diese Struktur passt auch seine Leidenschaft für den historischen Motorsport. Bereits 1984 begann der Stuttgarter sich auf den europäischen Rennstrecken mit Gleichgesinnten zu messen – und berichtete darüber. Der Stuttgarter ist dem Journalismus immer treu geblieben und schreibt mit Vorliebe für Zeitschriften und Magazine in Deutschland und den USA. Durch die Zusammenarbeit mit seiner Tochter Chiara spielen auch die digitalen Medien in seinem Wirken eine zunehmende Rolle.

Chiara Aichele, Als Designerin und Influencerin zu den Top 3 “Bike woman of the year"

Chiara Aichele, geboren 1996, ist staatlich anerkannte Modedesignerin und hat während ihrer Ausbildungsjahre schon einige Projekte realisiert, allen voran die Etablierung des eigenen Modelabels “California 66”. In der Modewelt wird Sie als Influencerin sehr geschätzt. Für die Solitude GmbH hat die junge Bikerin in den letzten Jahren Fotoproduktionen konzipiert und realisiert und ihren Vater bei Veranstaltungen unterstützt, beispielsweise bei der Ausrichtung des Workshops der BMW-Motorrad-Designer in den Räumlichkeiten der Solitude GmbH im Jahr 2017. In der Agentur kümmert sich Chiara um die digitale Welt.

Die Gründerjahre

Am 10. Januar 1990 gründete Tobias Aichele die Agentur Tobias Aichele Communication… Was mit journalistischen Arbeiten und den ersten PR-Aktivitäten begann, mündete im Laufe der Jahre durch die vielen internationalen Kontakte und Erfahrungen in ein unvergleichbares Netzwerk. 1996 ging mit Mythos Solitude Events... zusätzlich eine eigenständige Eventagentur aus der Tobias Aichele Communication hervor.

Passion für die Solitude-Geschichte

Tobias Aichele hat sich aus Passion und Leidenschaft für den historischen Motorsport zur Aufgabe gemacht, die Tradition der Solitude-Rennen wieder wach werden zu lassen. Deshalb engagierte sich der Stuttgarter mit seiner Veranstaltungsagentur „Mythos Solitude Events…“ bei der ersten Oldtimermesse Retro Classics in Stuttgart im Jahr 2001. Auf über 600 Quadratmetern erinnerte er mit vielen Exponaten und zahlreichen Rennfahrer-Legenden erstmals in der Landeshauptstadt in so einem aufwendigen Rahmen an den Mythos Solitude. Das Interesse an der Motorsport-Tradition Stuttgarts war so groß, dass Tobias Aichele im Juli 2001 die Rennfahrer Eugen Böhringer (gestorben am 19. Juni 2013), Manfred von Brauchitsch (gestorben am 5. Februar 2003), Hans Herrmann, Herbert Linge, Eberhard Mahle, Paul Pietsch (gestorben am 31. Mai 2012), Walter Schock (gestorben am 21. Dezember 2005) und Paul Ernst Strähle (gestorben am 27. Oktober 2010) zusammentrommelte, um auf der ehemaligen Solitude-Rennstrecke den Solitude Revival e.V. Förderverein zu gründen; mit der Zielsetzung, das 100. Jubiläum der Rennstrecke vor den Toren Stuttgarts gebührend zu feiern.Zur Durchführung der Großveranstaltung “100 Jahre Solitude-Rennen” wurde die Solitude Rennen GmbH gegründet, wie 75 Jahre zuvor. Die Solitude Rennen GmbH (von 2009 an aufgrund anderer Schwerpunkte umbenannt in Solitude GmbH) versteht sich fortan als Partner für die Planung und Durchführung von Events und Incentives, insbesondere im Bereich historischer Motorsport.

Solitude-Rennen wachgeküsst

Die Solitude Rennen GmbH veranstaltete mit dem Förderverein Solitude Revival e.V. als ideellen Träger im Jahr 2003 eine in Deutschland bisher einmalige Veranstaltung im Bereich des historischen Motorsports: „100 Jahre Solitude-Rennen“. Zu dieser Großveranstaltung rund um das Schloss Solitude kamen rund 35.000 Zuschauer, die die Stars von damals wie den 15-fachen Weltmeister Giacomo Agostini feierten. Internationale Kontakte und viel Leidenschaft machen fast alles möglich.

Die Rallye Solitude

Die Solitude Rennen GmbH und der Solitude Revival e.V. hatten nach ihrer Bewährungsprobe 2003 in Folge keine Verschnaufpause. Das nächste Jubiläum stand bereits an. Im Jahr 2004 jährte sich die erste Rallye Solitude zum 50igsten Mal. Auch die Rallyes verhalfen Stuttgart bis in die sechziger Jahre zu Weltruf – und auch das Revival der Rallye Solitude wurde sehr positiv aufgenommen. Im Jahr 2005 verantwortete Tobias Aichele mit der Solitude Rennen GmbH die Rallye Solitude nochmals. Nach einer gelungenen Veranstaltung lancierte Aichele für das Team des Fördervereins noch die Perspektive für das Jahr 2006 mit einem Bergsprint, um sich dann aus der aktiven Mitarbeit im Verein zurückziehen zu können.

Ausrichtung von Meisterschaften und Fahrveranstaltungen

Von 2005 an etablierte die Solitude GmbH Serien im historischen Motorsport. Es begann mit der Classic Masters, der ersten Meisterschaft im historischen Motorsport. Im Jahr 2007 kam der Morgan Gentleman Drivers Cup hinzu, eine ausgeklügelte Marketing-Maßnahme, um den Verkauf von Morgan-Rennwagen anzukurbeln. Diese Meisterschaft wird bis heute ausgetragen. Für Kunden, die als Firmenevent besondere Oldtimer-Fahrveranstaltungen anbieten wollten, etablierte die Solitude GmbH das Label Mythos Solitude Tours…

SPECIALS BEREICHERN DAS PORTFOLIO

Bereits im Jahr 2001 gab es die Zigarre für den Oldtimer-Liebhaber, als Vorbote zur Jubiläumsveranstaltung “100 Jahre Solitude-Rennen”. Für die ursprünglich in Costa Rica hergestellte Mythos-Solitude-Zigarren wurden drei Jahre alte Tabakblätter aus Nicaragua; Esteril, verwendet. Es handelt sich um fünf verschiedene Sorten für die Füllung. Deckblatt und Umblatt ist Havanna 2000-Qualität. Insgesamt sind drei Formate lieferbar, eine Corona (48 x 6), eine kleine Corona (48 x 4,5), die „Mythos Solitude…Junior“ und eine kleine Panetela die „Mythos Solitude…petit“.Die Zigarre „Mythos Solitude…“ wurde am Sonntag, den 21. September 2008 auf Europas führender Tabakmesse, der Intertabak 2008, mit höchsten Würden ausgezeichnet. Das „European Cigar Cult Journal“, die Nummer Eins unter den deutschsprachigen Medien für Fine Smoke, hat die Marke Mythos Solitude… ® nach umfangreichen Tests mit dem Award „Best Value“ für Marken aus Costa Rica versehen. Diese höchste Auszeichnung hat Sigi Schäuble, Geschäftsführer des Tabacums in Stuttgart, im Beisein vieler Persönlichkeiten aus der Tabak-Welt aus den Händen von Chefredakteur Dr. Helmut Romé entgegengenommen. Schäuble hat die Marke zusammen mit seinem Partner Tobias Aichele ins Leben gerufen.  Von 2008 an gab es besten Café bei historischen Oldtimer-Veranstaltungen. Die Solitude GmbH schickte mit der Cafébar Temporär als offiziellen Lavazza-Partner die erste mobile Cafébar zu den Rennen. Fortan hat hochwertige Cafékultur auf deutschen Rennstrecken Schule gemacht. Von 2009 an hat die Solitude GmbH in Zusammenarbeit mit Prof. James Kelly von der Hochschule Pforzheim University, Transportation Design, eine nachhaltige Kooperation geschlossen und damit ein weltweites Alleinstellungsmerkmal für eine Motorsport-Veranstaltung geschaffen. Demnach vergibt die Hochschule Designpreise in drei Kategorien: für den schönsten Formel-Rennwagen, für den schönsten Sportprototypen und für den schönsten Tourenwagen. Die Jury besteht aus 20 Studenten des höchsten Lehrgangs „Masters“ und ihrem Professor. Diese Design-Preise sind einmalig in der Oldtimer-Szene, da Schönheits-Pokale bisher nur bei statischen Veranstaltungen wie einem Concours d`Elegance vergeben werden. Von 2010 an leistete sich die Solitude GmbH mit “im schalensitz ®” ein eigenes Online-Magazin. MIt 100 Ausgaben in nur einem Jahr und quotenträchtigen Partnerschaften informierte die Agentur über aktuelle Themen rund um das Thema Automobil. Bereits im Jahr 2011 richtete die Solitude GmbH in Deutschland das erste Treffen historischer Transporter von Rennfahrzeugen und Renndienste aus, im Rahmen der Bosch Hockenheim Historic. Was Oldtimer-Enthusiasten bei Veranstaltungen bisher nur einzeln zu sehen bekamen, war in Hockenheim erstmals als umfangreiches Display zu sehen. Die Besucher waren zu einer Zeitreise in das Fahrerlager-Ambiente der sechziger und siebziger Jahre eingeladen. Das legendäre Goodwood Revival von Lord of March war bisher der weltweit einzige Ort, an dem diese Fahrzeuggattung ebenfalls hoch geschätzt und privilegiert waren. Inzwischen erfreut sich das Thema Rennfahrzeuge-Transporter großer Beliebtheit.

Jubiläen und Sonderthemen

Im Jahr 1998 fing dieses Schwerpunktthema an. Tobias Aichele hatte rechtzeitig zum 70. Geburtstag von Hans Herrmann im Februar die Biografie über die Rennsportlegende herausgegeben, als er mit dem AvD zum Oldtimer-Grand-Prix einen Plan ausheckte: Einen Sonderlauf zu Ehren Herrmanns mit bedeutenden Fahrzeugen seiner Rennsport-Ära. Den 70. Geburtstag von Kurt Ahrens richtete die Solitude GmbH dann im Jahr 2010 noch wesentlich aufwendiger auf dem Hockenheimring aus, mit über 20 Fahrzeugen, welche Ahrens während seiner bewegten Rennfahrer-Karriere fuhr und einem exklusiver Fototermin auf der Start- und Ziel-Geraden. Derartig aufwendig und eindrucksvoll wurde in Deutschland niemals zuvor ein runder Geburtstag eines Rennfahrers begangen. Erst im Jahr 2018 gab es wieder ein ähnlich aufwendig gefeiertes Jubiläum. Der schwäbische Tüftler und Rennfahrer Kurz Brixner wurde 80 Jahre als und gleichzeitig jährte sich das Erscheinungsjahr seiner Brixner Spyders zum 50. Mal. Die Solitude GmbH inszenierte auf dem Hockenheimring eine nachhaltig eindrucksvolle Doppel-Feier mit Präsentationsfahrten auf der Rennstrecke.Weitere aufwendig inszenierte Sonderthemen waren beispielsweise “40 Jahre Interserie” im Jahr 2010, “50 Jahre Europa-Bergmeisterschaft von Eberhard Mahle” aus Porsche 911 im Jahr 2016, “40 Jahre Porsche 928” im Jahr 2017 sowie der “50. Gedenktag von Jim Clark” und “50 Jahre Egli-Vincent” im Jahr 2018. In der Umsetzung für 2019 sind “50 Jahre Porsche 917” und der “50. Gedenktag von Gerhard Mitter”.

Fahrzeuge mit Geschichte

Historische Fahrzeuge sind oftmals Zeitzeugen einer besonderen Ära im Motorsport. Besonders wenn man diese mit den Akteuren von damals zusammenbringt und diese Begegnung - oftmals viele Jahrzehnte später - auch noch auf historischer Stätte stattfinden kann, ist der Dreiklang perfekt und ein Stück Zeitgeschichte wird wachgeküsst. Die ersten Projekte waren authentische Solitude-Fahrzeuge mit lückenloser Historie, allen voran der Formel-Junior-Rennwagen Melkus-Wartburg von 1960, der Formel Junior-Rennwagen Mitter-DKW von 1959 und der Formel Vau vom Typ Formcar aus dem Jahr 1964. Dabei handelt es sich übrigens um den ersten FV, den der damalige PR-Chef und Rennleiter Huschke von Hanstein im Auftrag von Ferry Porsche von des USA nach Deutschland holte, um Testfahrten für die neue Nachwuchsklasse durchzuführen.  Als Projekt im Aufgabenportfolio der Solitude GmbH festigte sich der Bereich “Fahrzeuge mit Geschichte” durch einen besonderen Auftrag: Der Europa-Bergmeisterschafts-Siegerwagen in der neu geschaffenen GT-Klasse von Eberhard Mahle aus dem Jahr 1965, folglich der erste 911 überhaupt, mit dem eine Meisterschaft gewonnen wurde, sollte behutsam restauriert werden und pünktlich zum 50. Jubiläum der Meisterschaft in der GT-Klasse beim Rossfeld-Bergrennen am Start stehen. Die Solitude GmbH wurde zusätzlich mit der Aufarbeitung der Geschichte und der medialen Begleitung betraut. Im Jahr 2018 stand eine der seltenen Egli-Vincent im Focus dieses Geschäftszweiges. Das Bike sollte nach über 20-jähriger Standzeit behutsam wiederbelebt und für den Concorso d`Eleganza Villa d´Este vorbereitet werden. Berichterstattungen in einschlägigen Medien sollten dieses besondere Motorrad-Projekt abrunden.Bei dem Projekt für 2019 handelt es sich um den zweitältesten weltweit existierenden Formel Vau. Er wurde 1962 bei der Firma Formcar in Florida hergestellt und repräsentiert mit entsprechendem Transporter vom Typ VW T1 eine entscheidende Epoche zur Dokumentation der Anfänge von VW im Motorsport.

E-Mobilität - Auf die Prozesskette kommt es an

Bereits im Jahr 2010 realisierte die Solitude GmbH im Bereich der E-Mobilität ein durchschlagendes Marketing-Projekt. Ein Windkraftanlagen-Projektierer stellte der Kommunikationsagentur die Aufgabe, in der Automobilindustrie so schnell wie möglich bekannt zu werden. Die zündende Idee war der bevorstehende 50. Geburtstag des Jaguar E, einer Sportwagenikone, welche nicht polarisiert, sondern markenübergreifend einfach nur begeistert. Um dem Kürzel dieses Ausnahme-Sportwagens „E“ eine zeitgemäße Bedeutung zu geben, ließ Tobias Aichele mit Partnern einen Jaguar E mit Aluminiumhaut und einem 150 kW (204 PS) starken Elektromotor bauen – pünktlich zum 50-jährigen Geburtstag des Jahrhundert-Sportwagens im März 2011.Darüber hinaus ging es dem Projektleiter um die Darstellung der Prozesskette der E-Mobilität. Deshalb koordinierte er in einem zweiten Schritt eine mobile Windkraftanlage, um bei jedem Einsatz des Jaguar E direkt vor Ort regenerative Energie erzeugen zu können. Als Höhepunkt dieser einmaligen Visualisierung meldete Aichele den Stromer bei der Future Car Challange von Brighton nach London an, dem international angesehensten Wettbewerb für alternative Antriebe, an dem sich die weltweiten Fahrzeughersteller messen konnten und derjenige gewann, der für die 107 Kilometer im Realbetrieb am wenigsten Energie verbrauchte. Der Jaguar E wurde Zweiter im Gesamtklassement und Klassensieger bei den Prototypen.Grund genug für die Solitude GmbH und ihren Auftraggeber den Gesamtsieg nach Stuttgart holen zu wollen. Unter Federführung von Tobias Aichele entstand in wenigen Monaten ein Messerschmitt Kabinenroller mit Elektroantrieb. Er wurde konsequent auf Sieg gebaut und holte den Titel mit großem Abstand. Und übrigens: Der Rekord ist bis heute ungebrochen.Im Jahr 2012 fädelte Aichele im Bereich E-Mobilität noch eine große Partnerschaft ein: Für die E-Bike-Weltmeisterschaft für Motorräder brachte der Agentur-Chef mit Katja Poensgen, die einzige deutsche Grand Prix-Fahrerin mit dem Traditionshersteller Münch zusammen. Das Duo sollte bald siegreich sein.Das E-Portfolio rundete schließlich im Jahr 2013 die Organisation der Electric Drive Rallye mit Smart Fortwo-Fahrzeugen ab. Prominenteste Teilnehmer waren der Le Mans-Fahrer Frank Stippler sowie Walter Döring, der ehemalige Wirtschaftsminister Baden-Württembergs.Nun ist die E-Mobilität nicht mehr aufzuhalten. Doch es kursieren immer noch zu viele Behauptungen und Halbwahrheiten in Bezug auf die tägliche Nutzung von E-Autos. Deshalb startete die Solitude GmbH Ende 2017 den Selbstversuch mit einem der in Deutschland so raren Opel Ampera-e, um Erfahrungen im Alltag zu sammeln: mit der Reichweite im Winter, mit der Ladesituation zu Hause und unterwegs, und mit den Gefahren des geräuscharmen Fahrens, sofern es diese überhaupt gibt.

Bildnachweis in chronologischer Abfolge

Bild 1: Dino Eisele. Bild 2: Remi Dargegen. Bild 3: Remi Dargegen. Bild 4 (Grand Prix Historique Monaco 2002): Dino Eisele. Bild 5 (Nürburgring): Solitude GmbH.  Bild 6 (Volvo P1800 am Rossfeld): Archiv Solitude GmbH. Bild 7: Solitude GmbH. Bild 8: Solitude GmbH. Bild 9: Solitude GmbH. Bild 10: Archiv Solitude GmbH. Bild 11: Archiv Solitude GmbH. Bild 12: Archiv Solitude GmbH. Bild 13: Archiv Solitude GmbH. Bild 14: Archiv Solitude GmbH. Bild 15: Archiv Solitude GmbH. Bild 16 (Walter Röhrl als Fahrlehrer): Solitude GmbH. Bild 17: Solitude GmbH. Bild 18: Solitude GmbH. Bild 19: Tobias Aichele. Bild 20: Werner Eisele. Bild 21: Dino Eisele. Bild 22: Solitude GmbH. Bild 23: Hockenheimring. Bild 24: Hockenheimring. Bild 25: Markus Bolsinger. Bild 26: Werner Eisele. Bild 27: Solitude GmbH. Bild 28: Dino Eisele. Bild 29: Dino Eisele. Bild 30: Solitude GmbH.